Link verschicken   Drucken
 

Immobilien

129. Änderung des Flächennutzungsplanes der Samtgemeinde Esens und Bebauungsplan Nr. 95 „Pflanzenmarkt am Bokumer Weg“ der Stadt Esens


Bei dem Plangebiet der o.a. Bauleitplanung handelt es sich um eine ca. 0,9 ha große Fläche, südlich der Straße Bokumer Weg. Mit der Bauleitplanung wird der dort vorhandene Pflanzenmarkt mit Gartengestaltung planungsrechtlich abgesichert sowie die Entwicklung eines Einfamilienhauses im südlichen Bereich des Plangebietes ermöglicht. Hierfür ist ein Bebauungsplan aufzustellen und der wirksame Flächennutzungsplan zu ändern.

Der Samtgemeindeausschuss hat in seiner Sitzung am 11.05.2017 beschlossen, die 129. Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde Esens durchzuführen. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Esens hat am 15.05.2017 den Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes Nr. 95 „Pflanzenmarkt am Bokumer Weg“ gefasst. Die Aufstellungsbeschlüsse werden hiermit gemäß § 2 Abs. 1 BauGB bekannt gegeben.

Der räumliche Geltungsbereich der 129. Flächennutzungsplanänderung und des Bebauungsplanes Nr. 95 „Pflanzenmarkt am Bokumer Weg“ ist aus dem anliegenden Übersichtsplan ersichtlich.

Kartengrundlage: Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK), verkleinert, vervielfältigt mit Erlaubnis des Herausgebers, LGLN Aurich, Katasteramt Wittmund.

Es wird darauf hingewiesen, dass im Zuge des Verfahrens eine Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt wird.

 

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:

Als umweltbezogene Informationen sind das Landesraumordnungsprogramm Niedersachsen, das Regionale Raumordnungsprogramm des Landkreises Wittmund, sowie der Umweltbericht einsehbar.

 

 

Zugehöriger Umweltbericht mit Aussagen zu den Schutzgütern:

  • Schutzgut Arten und Lebensgemeinschaften: Es erfolgt eine Umwandlung einer Scherrasenfläche in eine Wohn-Baufläche. Das Plangebiet weist insgesamt ungünstige Habitatstrukturen auf.

  • Schutzgut Boden: Informationen über die Beschaffenheit und Wertigkeit des hier vorhandenen Gley-Podsole mit Plaggenauflage. Es werden nur geringe Flächen neu versiegelt.

  • Schutzgut Oberflächengewässer: Oberflächengewässer sind nur in Form von Folienteichen vorhanden.

  • Schutzgut Grundwasser: Das Plangebiet befindet sich in keinem Wasserschutzgebiet. Die Grundwasserneubildungsrate ist als hoch einzustufen. Durch die Baumaßnahme werden die Grundwasserdeckschichten z.T. verletzt.

  • Schutzgut Klima / Luft: Allgemeine Informationen über das vorherrschende regionale Klima. Das Schutzgut wird nicht beeinträchtigt.

  • Schutzgut Landschaftsbild / Ortsbild: Informationen über die Beurteilung des Orts- und Landschaftsbildes hinsichtlich seiner Veränderung durch die Planung. Das Landschaftsbild wird nur geringfügig verändert.

  • Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter: Es sind keine Sachgüter, Kultur-, Bau- oder Naturdenkmale vorhanden.

  • Schutzgut Mensch: Die Schallemissionswerte sind einzuhalten.

Weiterhin enthält der Umweltbericht Angaben zu Planungsalternativen. Des Weiteren werden Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Wirkungen getroffen.

Der Vorentwurf des Bebauungsplans und der Flächennutzungsplanänderung liegen gemäß § 3 Abs. 1 BauGB mit Begründungen und Umweltbericht in der Zeit vom

30. Oktober 2017 bis einschließlich 14. November 2017

während der allgemeinen Dienststunden von montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr und donnerstags von 08:00 Uhr bis 17.00 Uhr im Rathaus der Samtgemeinde Esens, Bauamt, Zimmer 12, Am Markt 2-4, 26427 Esens, zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Es kann auch abweichend von den vorstehenden Dienststunden telefonisch unter der Rufnummer 04971 / 20613 (Frau Braselmann) ein Einsichtnahmetermin zwischen dem 30.10.2017 und dem 14.11.2017 vereinbart werden.

Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist von jedermann abgegeben werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung unberücksichtigt bleiben können.

Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Informationen können elektronisch bei der Samtgemeinde Esens bzw. bei der Stadt Esens über die Adresse angefordert werden.

Esens, 21.10.2017

 

Samtgemeinde Esens Stadt Esens

Der Samtgemeindebürgermeister Der Stadtdirektor

 

Download: Bebauungsplan
Download: Umweltbericht