Das Miteinander ist eine der zentralen Säulen für die Lebensqualität in Esens und Bensersiel.

17.01.2018

Das erklärte Bürgermeisterin Karin Emken anlässlich des Neujahrsempfangs am Sonntag, den 14. Januar 2018.

 

Rat und Verwaltung hätten im abgelaufenen Jahr viele wichtige Beschlüsse für die künftige Entwicklung der Stadt Esens auf den Weg gebracht. Das erklärte Bürgermeisterin Karin Emken am Sonntag anlässlich des Neujahrsempfangs in der fast voll besetzten Theodor-Thomas-Halle vor Esensern, Bensersielern, Ehrenbürgern und Ehrengästen.

 

Für den feierlichen musikalischen Auftakt und Rahmung sorgte die Kantorei der St.-Magnus-Kirchengemeinde Esens unter der Leitung von Kreiskantor Gerhard Schühle.

„Wie gut, dass wir uns hier noch sicher fühlen und unseren Mitmenschen vertrauen können“, eröffnete Karin Emken ihre Neujahrsansprache mit Blick auf die Welt. Diese scheine aus den Fugen zu geraten. Die alten Ängste kämen wieder. „Deshalb bin ich sehr froh, hier zu leben“, sagte die Bürgermeisterin, die stolz sei auf das Miteinander und den Zusammenhalt der Menschen in Esens-Bensersiel. Dafür nannte sie drei Beispiele: die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren, das Engagement von Kindern für Kinder, die als Sternsinger den Segen in die Häuser und zu den Menschen bringen, und die fünf Bensersieler Vereine, die in diesem Jahr gemeinsam zu einem ersten Neujahrstreff eingeladen haben. „Es war eine gelungene und wichtige Veranstaltung für den Zusammenhalt und das Miteinander der dörflichen Gemeinschaft in Bensersiel.“ Dieses Miteinander sei eine der zentralen Säulen für die Lebensqualität in Esens und Bensersiel.

 

In diesem Bewusstsein und oft schwerer Verantwortung hätte auch der Rat im vergangenen Jahr viele wichtige Beschlüsse für die künftige Entwicklung der Stadt auf den Weg gebracht:

Zu Beginn 2017 hat die Real Bau 55 Altenwohnungen im Bereich Hayungshauser Sied-lung übernommen und das Jahr für die Planungen genutzt, so dass jetzt die Bautätigkeit für 77 neue Wohnungen begonnen werden kann. Der Altbestand wird nach und nach abgerissen. „Hier wird zentrumsnah bezahlbarer Wohnraum – teils zur Miete- für Jung und Alt entstehen. 25 Wohnungen sind Menschen mit Wohnberechtigungsschein vorbehalten. „Da die Nachfrage nach Bauland weiterhin ungebrochen hoch ist, haben wir unsere Bodenvorratshaltung forciert. In diesem Jahr können wir 13 Bauplätze an der Hartwarder Straße anbieten. Auch mit der Bauleitplanung für das Baugebiet, Armenland‘ haben wir begonnen. Die Vergabe und Erschließung soll 2019 erfolgen.

Beschlossen wurde auch die Erhaltungssatzung für die Esenser Innenstadt. „Ziel ist es, unser schönes mittelalterliches Stadtbild mit den hübschen Giebeln und den sichtbaren Dachflächen zu schützen“, so Emken.

 

Um das Miteinander von Dauerwohnen und Ferienwohnen weiterhin zu ermöglichen, wurden die Bebauungspläne in Bensersiel angepasst. „Dieses Verfahren werden wir in diesem Jahr abschließen können.“

 

Gut und hart gearbeitet hätten auch die Esens-Bensersiel Tourismus GmbH und der Tourismusbetrieb Esens-Bensersiel. Sichtbare Zeichen seien die Verlegung der Tourist-Info Esens zurück auf den Marktplatz ins Mettcker-Haus, die Übernahme der Post-Filiale und die Verpachtung des Therapiezentrums in Bensersiel an einen privaten Anbieter. „Mit diesem Schritt konnten wir die Arbeitsplätze erhalten“, sagte Karin Emken und dankte dem Geschäftsführer Michael Schmitz für die Zusammenarbeit. In diesem Jahr werde die Planung des Freibades und weiterer Wohnmobilplätze zu beraten sein.

 

Als schwierigstes Thema für Esens-Bensersiel in 2017 und in diesem Jahr bezeichnete die Bürgermeisterin das Verfahren und die Beschlüsse bezüglich der Kommunalen Entlastungsstraße Bensersiel, der HARLINGER berichtete kontinuierlich. „Natürlich streben wir weiterhin eine gütliche Einigung an, alle. Deshalb werden wir noch einmal ein Mediationsverfahren anregen, um hoffentlich endlich zu einer Lösung, mit der wir uns alle zufriedengeben können, zu kommen“, betonte die Bürgermeisterin. „Fakt ist, dass wir diese Straße brauchen. Deshalb möchte ich mich bei allen Ratsmitglieder und den Mitgliedern der Verwaltung, hier besonders bei unserem Stadtdirektor Harald Hinrichs und seinem Stellvertreter Herwig Hormann, für die sehr zeitintensive, konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit herzlich bedanken“, sagte Karin Emken. Die anwesenden Bürger unterstützten diesen Dank mit starkem, langanhaltendem Beifall.

 

Text und Foto: Klaus Händel Anzeiger für Harlingerland, Ostfriesisches Tageblatt